Wir über uns

Seit 1946 gibt es in Mecklenburg-Vorpommern eine “Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes”. Damals gründeten die Überlebenden der faschistischen Haftstätten und Konzentrationslager und die Frauen und Männer aus dem antifaschistischen Widerstand diese Organisation, die der Vertretung der sozialen und politischen Interessen des “anderen Deutschlands” diente. Ihre Forderung lautete: Nie wieder Faschismus! Nie wieder Krieg! Die aus dem KZ Buchenwald nach Hause zurückkehrenden Häftlinge brachten das Vermächtnis des Schwurs von Buchenwald mit:

Wir stellen den Kampf erst ein, wenn auch der letzte Schuldige vor den Richtern der Völker steht! Die Vernichtung des Nazismus mit seinen Wurzeln unsere Losung. Der Aufbau einer neuen Welt des Friedens und der Freiheit ist unser Ziel!

Dieses Vermächtnis setzt die VVN-BdA Mecklenburg-Vorpommern bis heute in praktischer antifaschistischer Politik um.

Die VVN-BdA e.V. ist die älteste und größte antifaschistische Organisation in Deutschland. Wir sind ein unabhängiger, politischer Verband, der ausgehend von den historischen Erfahrungen des Widerstandes und der Verfolgung für Gleichheit, Solidarität, Demokratie und Frieden eintritt. In unserer Organisation arbeiten Menschen jeden Alters, die sich dem Antifaschismus verbunden fühlen.

 

Was zeichnet uns aus?

- Wir führen Menschen unabhängig von Alter, Herkunft und politischer Anschauung zusammen.
- Wir knüpfen an die Erfahrungen des internationalen Widerstandes gegen Krieg und Faschismus an.
- Wir arbeiten mit vielen anderen gesellschaftlichen Kräften zusammen, z. B. Gewerkschaften, Parteien, Jugendgruppen sowie anderen Vereinen und Verbänden.
- Unsere Tätigkeit zielt auf langfristige Erfolge.

 

Wie könnt ihr bei uns tätig werden?

Indem ihr
- Kontakt zu Gleichgesinnten findet,
- Geschichte erforscht und darstellt,
- Gespräche mit Zeitzeugen führt,
- Ausstellungen, Zeitungen, Bücher, Broschüren, Homepages mitplant und mitgestaltet,
- mit Plakaten, Flugblättern, Aufklebern arbeitet,
- Veranstaltungen besucht und durchführt,
- euch an Demonstrationen und Aktionen gegen Neofaschisten beteiligt,
- internationale Kontakte pflegt und Reisen unternehmt.

 

Warum wurde die VVN 1947 gegründet?

Frauen und Männer gründeten den Verband, um in Erinnerung an ihre schmerzlichen Erfahrungen von Verfolgung, Widerstand und Krieg am Aufbau eines neuen, besseren, demokratischen Deutschlands mitzuwirken, ihr Motto: »Nie wieder Faschismus, nie wieder Krieg!« Mit der Teilung Deutschlands nahm auch der Verband eine unterschiedliche Entwicklung in Ost und West.
Im Westen Deutschlands öffnete sich die VVN 1971 für Menschen, die nicht selbst Krieg und Verfolgung erlebten, sich aber den antifaschistischen Gedanken und Idealen verpflichtet fühlen. Im Osten konnte dies erst nach 1989 erfolgen.
Seit 2003 ist die VVN-BdA wieder ein gemeinsamer, Generationen übergreifender Verband. Ihr Erkennungszeichen – Roter Winkel auf blau-weiß-gestreiftem Grund – geht zurück auf die Kleidung der Häftlinge in den Konzentrationslagern.

 

Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten

Dieser Name signalisiert das besondere der VVN-BdA: Die Gleichzeitigkeit, Begegnung und Gemeinsamkeit der Generationen. Sie reicht von Frauen und Männern, die den Nazis von Anfang an widerstanden, von überlebenden Häftlingen von Auschwitz, Buchenwald und Ravensbrück, bis hin zur jüngsten Generation, die heute in der VVN-BdA mitarbeitet. Sie stehen gemeinsam für antifaschistische Kontinuität: für Lernen aus der Vergangenheit. für die Vision einer antifaschistischen Zukunft. Für eine Welt ohne Rassismus, Nazismus und Militarismus, ohne Ausgrenzung, ohne Faschismus und Krieg.

 

Zukunftsentwurf Antifaschismus

Die VVN-BdA ist ein überparteilicher Zusammenschluss von Verfolgten des Naziregimes, Widerstandskämpferinnen und Widerstandskämpfern, Antifaschistinnen und Antifaschisten aller Generationen.

“Die Vernichtung des Faschismus mit seinen Wurzeln,
der Aufbau einer neuen Welt des Friedens und der Freiheit ist unser Ziel.”

Dass dieser Schwur der befreiten Häftlinge des Konzentrationslagers Buchenwald bis heute aktuell bleiben würde, hat damals, im April 1945, niemand geahnt. Er ist unverändert gültiges Leitmotiv der “Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten” (VVN-BdA).

Dies ist kein Zufall: Die Ursprünge der VVN sind bis in die KZs und Zuchthäuser zurückzuverfolgen. Dort entwickelten eingekerkerte Hitler-Gegnerinnen und -Gegner Pläne für ein von den Nazis befreites, antifaschistisches, demokratisches und friedfertiges Deutschland, als andere noch “Sieg Heil!” schrieen.

Die Frauen und Männer des antifaschistischen Widerstandes, die Überlebenden der nazistischen Konzentrationslager gründeten kurz nach Ende des Krieges die VVN. Aus den unmittelbar nach der Befreiung entstandenen Häftlingskomitees und Ausschüssen “Opfer des Faschismus” bildeten sich zunächst auf regionaler Ebene die “Vereinigungen der Verfolgten des Naziregimes”. Im März 1947 schlossen sie sich in Frankfurt am Main zum gesamtdeutschen “Rat der VVN” zusammen.

 

Antifaschismus ist mehr als eine Gegenbewegung

Dafür tun wir etwas:
- die Vergangenheit vor Ort dem Vergessen entreißen
- Neonazis und Rassisten offen entgegentreten
- Zivilcourage zeigen, nicht schweigen, sondern einschreiten
- in Schulen und Universitäten Projektgruppen bilden, Zeitzeuginnen und Zeitzeugen, Autorinnen und Autoren einladen, Geschichte erforschen
- antifaschistische Ziele lautstark formulieren, zum Beispiel das Verbot aller faschistischen Organisationen
- aktive Solidarität mit Migrantinnenen und Migranten üben
- gemeinsam diskutieren, feiern und Freundschaft erleben

Seit Oktober 2002 streiten Antifaschistinnen und Antifaschisten aus Ost und West gemeinsam für eine neue Welt des Friedens und der Freiheit. Mit der Vereinigung von ehemals drei Organisationen, unter Einschluss von Lagerarbeitsgemeinschaften, der ehemaligen Spanienkämpferinnen und -kämpfer und Angehöriger der Résistance, der Streitkräfte der Antihitlerkoalition und der Bewegung \”Freies Deutschland\” ist die stärkste Kraft des organisierten Antifaschismus in der Bundesrepublik Deutschland entstanden. Als Mitglied der FIR wirken wir mit Antifaschistinnen und Antifaschisten in ganz Europa gemeinsam gegen Rechts.